(Kommentare: 0)

Stürmer die Wundertüte

Der Asket verachtet die Religion des Volkes

Stelle ich die These auf, Kevin Stürmer sei ein Mann, facettenreicher als das Auge einer Fliege, so ist die Frage nach Stürmers Geschlecht sicherlich kontroverser als nach seiner Vielfältigkeit. 

Ja komplex ist die Person Stürmer mit der wir uns aktuell konfrontiert sehen.

Aktuell tritt sie im Wahlkampf als Provokateur auf, sucht offen den Konflikt mit den Gegnerparteien auf deren Parteiveranstaltungen, inszeniert sich selbstbewusst mittels Video als Meister in sämtlichen Lebenslagen und ist auch einer handfesten Auseinandersetzung nicht abgeneigt. 

Selbstbewusst, provokativ, extrovertiert. All das sind im Grunde traditionell dionysche Werte.

Zum Thema Kanzlerschaft äußerte er sich gegenüber unserem Medienvertreter wie folgt.

 „Ich werde einfach Bürgermeister von Luinx.“

„Das ist viel besser als Kanzler“

„Da gibt’s kein dummes Rüdenberg Gequassel. Kein Hisko-Gestalke“

„Bei diesem Gejammer. Da wundert es mich nicht das da nix voran geht.“

„Und dann der Rüdenberg…da wird gejammert und geheult“

„Und dann gibts Anzeigen weil dem kleinen dicken Sorgenkind (Anm. d.Red. Hisko Meyer-Schulz) mal einer gezeigt hat wo der Hammer hängt.“

 Durchaus selbstbewusste, wenn auch nicht für jeden sofort nachvollziehbare Töne des Kanzlerkandidaten. Ist der dionysche Tausendsassa tatsächlich so ein Hardliner oder ist das alles nur eine Masche um weitere Wähler zu mobilisieren?

Um dies herauszufinden, haben wir uns etwas näher mit der Personalie Stürmer befasst und sind zu einem mehr oder weniger verwunderlichen Fazit gekommen. 

Stürmer, der den Bürger zuletzt von einem Blick in die Vergangenheit abgeraten hat, äußerte in eben dieser doch recht ungewöhnliche Aussagen.

In einer Vorstellungsrunde zu seiner Person bezüglich seiner Kanzlerkandidatur 2211 gewährte er der Öffentlichkeit beispielsweise einen kleinen Einblick in das Leben des jungen Kevin.

„Danach entschieden meine Eltern sich, mich auf das Stickelberginternat in Klauth zu deportieren.

Dort erfuhr ich die disziplinierte, und absolut enthaltsame, Ausbildung, die auch meinen heutigen Lebensstil noch prägt.“

Wie genau sich diese Ausbildung auf seinen heutigen Lebensstil auswirkt hat kann man unter den heutigen Eindrücken kaum noch nachvollziehen, aber der höchst undionysche Aspekt der Enthaltsamkeit schien die Person Kevin Stürmer intensiv zu beschäftigen.

Etwa in dem selben Zeitraum lies er sich dann nämlich zu folgender Aussage hinreißen:

„Bedarf eine gesunde und funktionierende Gesellschaft nicht auf Verzicht? Ist eine Gesellschaft voller Habgier, Neid und Rausch nicht kaputt? Ich bin im Grunde kein Anti-Dionist. Aber sollten wir uns nicht die Frage stellen ob es wirklich der Wille Dionysos' gewesen sein kann, dass wir uns selbst zerstören? Unsere Gesellschaft macht sich selbst von innen kaputt. Wie eine von Bandwürmern befallene Taube, werden ihre Eingeweide aufgefressen. Unsere Gesellschaft ist nun kurz vor dem Kollaps. Sollten wir nicht umdenken und die dionysche Kultur, die auf Alkohol und Exzess beruht etwas zivilisieren?“

Ein Satz der vielen alteingesessenen Dioner das Blut in den Adern gefrieren lässt und den man von einem WORF-Politiker nicht zu hören erwartet.

Mittlerweile hat sich diese Einstellung offensichtlich geändert…oder etwa nicht.

Steckt in Stürmer noch immer dieses ekelhaft asketische Individuum, welches sich nun Traubensaft in die Dionkaflasche kippt um authentisch, kredibil und bürgernah zu wirken?

Und wenn dies nicht der Fall ist, was ist diesem Mann widerfahren, was eine derartige 180° Drehung seiner Einstellung zum Dionysmus zur Folge hatte?

Als er damals mit dieser Masche keinen Erfolg hatte flüchtete sich Kevin Stürmer in die Wissenschaft und hinterließ zudem noch ein Versprechen.

„Wir beide wissen, dass ich als Politiker nichts tauge. Deshalb mache ich künftig wieder das was ich kann.“

Es bleibt zu hoffen Stürmer hält sich an seine Wahlversprechen besser als an dieses. 

Er ist und bleibt eine Wundertüte. Ein Wundertüte die von dem Verkäufer aggressiv und lautstark beworben wird. Die man wahrnimmt, ob man will oder nicht.

Der Inhalt kann natürlich ein tolles Spielzeug sein, dass einem lange Freude bereitet, aber jeder weiß, dass 99% der Wundertüten nur Plastikschrott enthalten.

BLAH meint: Stürmer! Gib auf!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 1.